Die vier Säulen der Mundgesundheit

Ein ganzheitlicher Ansatz, der die Auswirkungen der Mundhygiene auf den menschlichen Organismus berücksichtigt

Obwohl Bakterien für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Menschen lebenswichtig sind, sind sie doch für die meisten Schäden an Zähnen und Zahnfleisch verantwortlich, z. B. für Karies, Gingivitis und Parodontitis. Ausgangspunkt für diese Erkrankungen ist das unkontrollierte Wachstum pathogener Bakterien im Mund, das auf eine schlechte Mundhygiene zurückzuführen ist. Der Mund ist die Tür zum Körper, was bedeutet, dass Krankheitserreger nicht nur Erkrankungen im Mund verursachen, sondern Auswirkungen auf den gesamten Körper haben können, wenn ihr Wachstum im Mund nicht kontrolliert wird. Zu den langfristigen Folgen einer schlechten Mundhygiene gehören Schlaganfall und Herzerkrankungen (ganz zu schweigen vom Verlust von Zähnen und Kieferknochen). Deshalb ist es in der Zahnmedizin wichtig, den Fokus von der Mundhöhle auf den gesamten Patienten zu verlagern, wobei alle Systeme zusammen und nicht einzeln arbeiten.

Die vier Säulen der Mundgesundheit bilden die Grundlage für einen ganzheitlichen Ansatz bei der Mundpflege. Diese sind:

Ernährung

Reinigung

Prävention mit Fluorid

Professionelle Kontrolle

Ernährung

Pflege des Mikrobioms

Der Zahnschmelz ist das härteste Material im menschlichen Körper, hat aber den Nachteil, dass er, wenn er einmal beschädigt ist, nicht mehr nachwachsen kann. Unter Demineralisierung versteht man den Verlust essenzieller Mineralien (z. B. Kalzium und Phosphat) aus dem Zahnschmelz in Gegenwart von bakteriellen Säuren.

Die Stephanskurve, die erstmals 1943 von Robert Stephan beschrieben wurde, zeigt den pH-Wert des Mundes im Laufe der Zeit nach dem Verzehr von Zucker.

Der normale pH-Wert des Mundes liegt normalerweise bei pH 7 (neutral). Beim Verzehr bestimmter Lebensmittel (z. B. fermentierbare Kohlenhydrate, saure Getränke oder Zucker) werden diese von den säurebildenden Bakterien im Mund verstoffwechselt, wobei saure Nebenprodukte entstehen. Diese Nebenprodukte lassen den pH-Wert im Mund unter den kritischen" pH-Wert von 5,5 sinken, woraufhin der Zahnschmelz demineralisiert wird.

Mit Hilfe des Speichels (und fluoridhaltiger Produkte), der als pH-Puffer fungiert, werden die Säuren nach und nach aus dem Mund entfernt. Sobald der pH-Wert über den kritischen Wert von 5,5 ansteigt, wird der demineralisierte Zahnschmelz repariert (Remineralisierung) und der pH-Wert kehrt schließlich in den Normalbereich (pH 7) zurück. Der wiederholte Verzehr von zuckerhaltigen Lebensmitteln und Getränken führt dazu, dass der pH-Wert über einen längeren Zeitraum hinweg niedrig bleibt, so dass keine Remineralisierung stattfinden kann. Eine fehlende Reparatur des demineralisierten Zahnschmelzes führt schließlich zu Karies.

Was Stephans Kurve betrifft, so sind drei Faktoren zu beachten:

Qualität der Ernährung

Um Karies vorzubeugen, wird eine gesunde Verpflegung empfohlen. Laut der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft (SSO) gibt es bestimmte Superfoods" (und Getränke), die eine schützende Wirkung auf den Zahnschmelz haben können.

MEHR

Menge der Nahrung

Je mehr Zucker man isst, desto mehr haben die Bakterien zu verwerten, und desto länger bleibt der pH-Wert im Mund unter 5,5. Das bedeutet längere Zeiträume der Demineralisierung und damit weniger Gelegenheit zur Remineralisierung, was die Wahrscheinlichkeit von Karies erhöht.

Zeitpunkt des Konsums

Wenn man den Verzehr von zuckerhaltigen Snacks über den Tag verteilt, verlängert sich der niedrige pH-Wert und damit auch die Zeit der Demineralisierung. Es ist daher besser, zuckerhaltige Lebensmittel für die Mahlzeiten aufzusparen, um die Zeit zu verkürzen, in der der pH-Wert im Mund über den Tag verteilt unter 5,5 liegt.

Die Gesundheit des gesamten Körpers hängt von einer ausgewogenen Ernährung ab, und das gilt auch für den Mund. Eine schlechte Ernährung im Mund kann Mundgeruch, Karies, Gingivitis und Parodontitis verursachen - alle in unterschiedlichem Schweregrad. Nach Angaben des britischen National Health Service (NHS) ist schlechte Ernährung weltweit die Ursache für mehr Todesfälle als Tabakkonsum. Eine schlechte Ernährung kann nicht nur zu psychischen Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes führen, sondern ist auch ein Risikofaktor für viele Krebsarten. Ein gesunder Mund, ein gesunder Körper und ein gesunder Geist sind alle miteinander verbunden, und die Bedeutung eines ganzheitlichen Ansatzes bei der Zahnpflege, der bei der Ernährung beginnt, sollte nicht übersehen werden.

Reinigung

Obwohl es sich um die zweite Säule handelt, ist die Reinigung für viele vielleicht der offensichtlichste Ausgangspunkt der Mundpflege.

Die mechanische Reinigung (d. h. die Kontaktreinigung mit einem nicht-chemischen Produkt, z. B. einer Zahnbürste) ist die beste Methode zur Entfernung von Plaque. Plaque ist eine kumulative weiche, klebrige Masse von Bakterien, die auf den Zahnoberflächen wächst und sich durch regelmäßiges Zähneputzen leicht entfernen lässt. Wird ihr Wachstum jedoch nicht kontrolliert, kann sie sich ausbreiten und verhärten und Zahnstein bilden (der sich mit der Zahnbürste weniger leicht entfernen lässt). Plaque ist für Karies und Zahnfleischentzündungen verantwortlich, daher sollte er regelmäßig entfernt werden.

Einige Bakterien siedeln sich an Stellen an, an denen sie weniger leicht gestört werden können, z. B. zwischen den Zähnen. 40 % eines jeden Zahns liegen in den schwer zugänglichen Zahnzwischenräumen verborgen, weshalb viele Menschen es versäumen, dort zu putzen. Dies entspricht dem Putzen von 12 ganzen Zähnen und ist der Grund, warum 80 % der Karies in den Zahnzwischenräumen entsteht.

Um eine regelmäßige Plaque-Entfernung und eine optimale Mundgesundheit zu gewährleisten, empfiehlt es sich, eine gründliche mechanische Reinigungsroutine einzuführen, die Folgendes umfasst:

Zweimal tägliches Zähneputzen

Prävention mit Fluorid

Der wichtigste Inhaltsstoff in der Zahnpasta

Stephans Kurve beschreibt die kontinuierliche Schwankung des pH-Wertes im Laufe des Tages, die den Demineralisierungs-Remineralisierungszyklus antreibt. Obwohl der Speichel eine Rolle bei der Pufferung des pH-Wertes spielt, um zu versuchen, ihn auf dem normalen Niveau von pH 7 oder zumindest über dem kritischen pH-Wert von 5,5 zu halten, benötigt die Vorbeugung von Karies die Unterstützung durch chemische Produkte. Während mechanisches Putzen ohne chemischen Eingriff Plaque entfernen kann, kann die Zugabe von chemischen Produkten zur Zahnpflege Zähne und Zahnfleisch schützen und Karies, Gingivitis und Parodontitis verhindern.

Der wichtigste Inhaltsstoff einer Zahnpasta ist zweifelsohne Fluorid. Auch wenn die Verwendung dieses Inhaltsstoffs kontrovers diskutiert wird, gibt es für die Bedenken keine ausreichenden Beweise, um sie zu belegen. Die Vorteile hingegen sind umfangreich und wissenschaftlich belegt. Fluorid beugt nachweislich über mehrere Mechanismen Karies vor. Zum einen verhindert es die Demineralisierung des Zahnschmelzes durch bakterielle Säuren, zum anderen hemmt es diese Säuren, so dass der Zahnschmelz in zweifacher Hinsicht geschützt wird. Fluorid fördert die Remineralisierung, indem es die Geschwindigkeit des Prozesses erhöht und ein Material schafft, das stärker und widerstandsfähiger gegen eine spätere Demineralisierung ist. Lesen Sie hier mehr über Fluorid.

Hier finden Sie eine Auswahl unserer meistverkauften Zahnpasten:

Care Forte

Die ultimative Multi-Tasking-Formel

Zahnpasta für Zahnfleischpflege, Schutz und eine safte Aufhellung der Zähne.

MEHR

Anti-Plaque + Whitening

Ihr täglicher Held für Whitening und Schutz

Entfernt Verfärbungen, poliert die Zähne und beugt Plaque vor.

MEHR

STOP Sensitive

Sofortige Wirkung. Bioaktiver Schutz. Für immer.

Verschafft sofortige Linderung und dauerhaften Schutz vor Empfindlichkeit.

MEHR

Ein weiteres chemisches Produkt, das prophylaktisch gegen Karies wirkt, sind Mundspülungen. Viele Mundspülungen haben keine therapeutische Wirkung, aber medizinische Mundspülungen mit niedrigen Fluoridkonzentrationen können das Auftreten von Karies um 30-50 % reduzieren. Die Verwendung von medizinischen Mundspülungen ist besonders für junge Menschen von Vorteil.

Hier sind die Experten-Mundspülungen von edel white:

Fresh+Protect

Belebende Frische und natürlicher antibakterieller Schutz

Eine Mundspülung mit konzentrierten, natürlichen Extrakten aus Grapefruit und Limonen. Für einen täglichen Frischekick mit 0% Alkohol.

► MEHR

STOP Irritation

Für die eine spürbare Verbesserung und einen hervorragenden Schutz dank CPC und Chlorhexidin

Mundspülung mit breitem Wirkungsspektrum zur Linderung von Beschwerden und zur Behandlung von Wunden und lokalen Entzündungen.

► MEHR

Professionelle Kontrolle

Regelmäßige Besuche beim Zahnarzt sind für die Erhaltung der Mundgesundheit unerlässlich.

Die Mundgesundheit eines Menschen wird zu 90 % dadurch bestimmt, was er zu Hause tut", erklärt Dr. Tracey Lennemann, RDH PhD. Es ist jedoch wichtig, einen Zahnarzt aufzusuchen, um sicherzustellen, dass auch die anderen 10 % in Ordnung gehalten werden. Da neue Produkte entwickelt und neue Techniken definiert werden, stellen regelmäßige Besuche beim Zahnarzt sicher, dass der Patient auf dem neuesten Stand der Mundpflege ist, so dass ein hoher Standard der Mundgesundheit auch zu Hause aufrechterhalten werden kann.

Dentalhygienikerinnen helfen den Patienten auch bei der Entfernung von Plaque an schwer zugänglichen Stellen wie den Zahnzwischenräumen und dem Zahnfleischrand. Auch wenn ein Patient zweimal täglich seine Zähne putzt und die Zahnzwischenräume reinigt, kann sich dennoch asymptomatisch Plaque ansammeln. Regelmäßige Besuche bei der Dentalhygienikerin können daher sicherstellen, dass kein Bereich vernachlässigt wird und sich keine Krankheiten entwickeln.

Neben der Untersuchung und Reinigung der Zähne gibt die Dentalhygienikerin auch Ratschläge zur Gesunderhaltung (insbesondere in Bezug auf Ernährung, Rauchen und Alkoholkonsum) und sucht nach frühen Anzeichen von Mundkrebs. Es wird daher empfohlen, regelmäßig alle 6-12 Monate zur Kontrolle zum Zahnarzt zu gehen.

Dr Tracey Lennemann, Parodontalspezialistin

London/ Washington DC / München